1 Monat GRATIS testen, danach für nur 6,90€/Monat!
Home » News » Branche »

Lasvit bespielt den tschechischen Pavillon der Expo Dubai

Lichtinstallation von Lasvit
Das Gold des Himmels

Die Expo in Dubai steht unter dem Motto „Gedanken verbinden, die Zukunft gestalten“. Im tschechischen Pavillon nimmt der Glas- und Leuchtenhersteller Lasvit mit der beeindruckenden Installation ‚Golden Rain‘ darauf Bezug.

Die Lichtskulptur des Designers Maxim Velčovský, der auch Kreativdirektor von Lasvit ist, ist die künstlerische Interpretation eines Umweltthemas und ein Werk, das das traditionelle Handwerk der Glasbearbeitung mit modernen Technologien verbindet.

Expo
Foto: Lasvit

Wie lässt sich Wasser aus Luft gewinnen? Und wie kann man auf dieser Grundlage dann Getreide in der Wüste züchten? Das will Tschechien in seinem Pavillon bei der Weltausstellung in Dubai zeigen.

Dabei bezieht man sich auf das sogenannte S.A.W.E.R.-System. Dieses funktioniert nach dem Prinzip der Kondensation. Forscher haben ein Verfahren entwickelt, mit dem sich aus Wüstenluft flüssiges Wasser gewinnen lässt. Das System absorbiert Wasserdampf selbst bei geringer Luftfeuchtigkeit und lässt das Wasser kondensieren.

Das Besondere daran: Diese Methode funktioniert ohne zusätzliche Stromzufuhr – Antrieb ist allein die wechselnde Sonneneinstrahlung. Dank der dynamischen Beleuchtung pulsiert die Installation von Lasvit im Licht und erweckt den Eindruck, dass Wasser durch sie hindurch ins Innere des Gebäudes fließt. Ähnlich wie der Strauch, nach dem er benannt ist, ist der Goldregen im gesamten Pavillon „gewachsen“.

Lasvit
Foto: Lasvit

Die Installation von Lasvit erstreckt sich über die beiden Stockwerke des Pavillons und erreicht stellenweise eine Höhe von sechs Metern. Das Gesamtgewicht der Installation beträgt 1600 kg. Sie besteht vollständig aus einer Vielzahl von Glasanhängern, die mit vergoldetem Netz umhüllt sind, illuminiert von 1000 LED-Modulen.

Golden Rain
Foto: Lasvit

„Es war meine Absicht, den dekorativen Teil der Ausstellung ganz nach technischen Prinzipien und Ansätzen zu gestalten. Die daraus resultierende Komposition besteht aus einem speziellen Metallgewebe, das das üblicherweise in Labors und in der wissenschaftlichen Forschung verwendete Borosilikatglas schützt. Dieser dekorative Teil besteht also aus technischen Materialien, Oberflächen und Prinzipien, die an die alte Tradition anknüpfe“, beschreibt Velčovský sein Werk.

Weitere News

Anzeige
Top-Thema
Raphael Gielgen
Video-Fachvortrag von Raphael Gielgen über die Arbeitsplätze der Zukunft
Officescouting
Anzeige

Neueste Beiträge
Titelbild md 12
Ausgabe
12.2021 kaufen
EINZELHEFT
ABO

Architektur Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Architektur-Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum arcguide Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des arcguide Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de