Home » News » Branche »

Bauen für die Gemeinschaft in Wien - Buch und Online-Diskussion

Bauen für die Gemeinschaft - Buch und Online-Diskussion
Wohn- und Lebensmodelle

Am 27. Mai 2021 findet anlässlich der Buchvorstellung ‚Bauen für die Gemeinschaft in Wien‘ eine Online-Diskussion mit der Autorin und drei Architekten statt, deren Projekte im Titel vertreten sind. Allen gemeinsam ist: Weniger private Wohnfläche ermöglicht mehr gemeinschaftlich genutzten Wohnraum.

Die Ära des „Roten Wien“ prägt den Charakter, das Selbstverständnis und die Wohnformen der Stadt. In der heutigen individualisierten Gesellschaft drückt sich der Wunsch nach mehr Solidarität oftmals in gemeinschaftlichen Wohn- und Lebensmodellen aus.

Weniger private Wohnfläche

Diese werden in Wien immer beliebter, wie zum Beispiel Baugruppen und partizipative Projekte, Quartiershäuser, temporäre oder permanente soziale Wohn- und Arbeitsformen für Randgruppen wie Obdachlose und Asylberechtigte. Allen gemeinsam ist: Weniger private Wohnfläche ermöglicht mehr gemeinschaftlich genutzten Wohnraum.

Darüber diskutieren die Autorin Isabella Marboe und drei von den 20 Architektinnen und Architekten, deren Projekte im Detail-Buch Bauen für die Gemeinschaft in Wien vorgestellt werden, im ersten Book Launch am Donnerstag, 27. Mai um 17.00 Uhr.

Registration und Einwahllink auf Zoom » zum Live-Event

Die vorgestellten Wohnprojekte in Wien entstanden aus dem Wunsch, Lebenskonzepte zu entwickeln, die den Gemeinschaftssinn stärken und zu einer solidarischen Gesellschaft beitragen – Baugruppen und partizipative Projekte, Quartiershäuser, temporäre oder permanente soziale Wohn- und Arbeitsformen für Randgruppen wie Obdachlose und Asylberechtigte. Privatwohnungen können verkleinert werden, wenn es mehr gemeinsam genutzte Flächen gibt.

Alternativen zum kapitalistischen Investorendenken

Bei diesen Wohn- und Lebensmodellen geht es um Alternativen zum kapitalistischen Investorendenken. Die Nutzer bringen sich ein, auch bei der Projektplanung. Ulrike Schartner und Alexander Hagner von gaupenraup+/- erläutern in einem einführenden Interview Ausgangslage und Strategien ihrer Arbeit. Robert Temel und Isabella Marboe zeigen in zwei Essays die Entwicklung gemeinschaftlicher Bau- und Wohnformen auf.

– Differenzierte Darstellung unterschiedlicher Ansätze des Bauens für die Gemeinschaft in Wien

– Einführung der aktuellen Bauformen anhand wichtiger Vorläuferprojekte

– Erläuterung von partizipativen Planungsmethodiken

Bauen für die Gemeinschaft in Wien

Isabella Marboe (Hrsg.)

Neue gemeinschaftliche Formen des Zusammenlebens

23 x 18,7 cm, Hardcover, Deutsch und Englisch

zahlreiche Abbildungen und Zeichnungen auf 144 Seiten

ISBN: 978–3–95553–529–2 Deutsch und Englisch

39,90 Euro

März 2021. Edition Detail, München

Weitere News finden Sie hier

Anzeige
Top-Thema
Anzeige

Neueste Beiträge
Titelbild md 6
Ausgabe
6.2021 kaufen
EINZELHEFT
ABO

Architektur Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Architektur-Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum arcguide Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des arcguide Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de