Home » News »

Bambus statt Öl

Nachhaltiges Hochschulprojekt
Bambus statt Öl

Ein Forscherteam des Kompetenzzentrums ‚Products & Textiles‘ der Hochschule Luzern untersucht, ob Bambus erdölbasierte Stoffe ersetzen kann.

Kleidung soll heute nicht mehr nur gut aussehen, sondern möglichst nachhaltig produziert sein. Zudem sind die Quellen für künstliche Stoffe, beispielsweise Polyester oder Polyamid, endlich. Wenig erforscht ist bisher das Potenzial von Bambus. An der Hochschule Luzern – Design & Kunst wurde im Rahmen eines Projektes gemeinsam mit Industriepartnern untersucht, ob Bambus eine Alternative zu erdölbasierenden Textilien sein kann. Verschiedene Tests zeigten, dass Bambusfasern sowohl elastisch als auch robust und damit vielfältig einsetzbar sind, was sie für die Textilherstellung interessant macht. Um herauszufinden, wie sich das Garn verarbeiten lässt, wurden verschiedene Stoffmuster angefertigt. Beim Experimentieren zeigte sich, dass das gewebte oder gestrickte Garn einen besonderen Glanz entwickelt und sich das Material angenehm trocken anfühlt. Die Resultate des Projekts sind in den zwei Leitfäden ‚Material‘ und ‚Design‘ zusammengefasst.

Anzeige
Top-Thema
Anzeige

Neueste Beiträge
Titelbild md 12
Ausgabe
12.2020 kaufen
EINZELHEFT
ABO

Architektur Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Architektur-Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum arcguide Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des arcguide Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de