Home » News » Ausstellungen » Entangled Realities

Leben mit künstlicher Intelligenz

Entangled Realities

Die internationale Gruppenausstellung im Haus der elektronischen Künste Basel (HeK) widmet sich der künstlichen Intelligenz (KI). ‚Entangled Realities‘ zeigt auf, wie die neuesten Entwicklungen in der künstlichen Intelligenz unweigerlich den kreativen Bereich beeinflusst haben.

In der Ausstellung Entangled Realities widmet sich das HeK dem aktuellen Thema der künstlichen Intelligenz (KI) und deren Auswirkungen auf das menschliche Leben und die Gesellschaft. Ein spezifischer Fokus gilt den realitätsbildenden Effekten der KI und ihrem Einsatz als künstlerischem Werkzeug, das neue und unvorhersehbare Bildwelten und Artefakte entstehen lässt. Durch die Interaktion mit intelligenten algorithmischen Systemen und der Ermächtigung, die wir Maschinen bereits heute in vielfältigen Prozessen und Lebensbereichen überantworten, entstehen neue verflochtene Realitäten. Die in der Ausstellung präsentierten Werke zeigen auf, wie diese algorithmischen Netzwerke Welt „sehen“ und auch Welt kreieren.

Gemeinsam ist den künstlerischen Arbeiten, dass sie die Prozesse des maschinellen Lernens basierend auf neuronalen Netzwerken anschaulich machen und unser Verständnis von nicht-menschlichem Erkennen und Subjektivität vertiefen.

Drei Arbeiten – siehe Bildergalerie – näher beleuchtet.

künstlichen Intelligenz
Jenna Sutela, nimiia cétiï, 2018

Jenna Sutela

Jenna Sutela untersucht dezentrale Systeme in der Biologie und im Computer und schlägt vor, dass KI der Schlüssel zu einem harmonischen Zusammenleben mit anderen Lebensformen sein könnte. Als Experiment des maschinellen Lernens und der Kommunikation zwischen verschiedenen Spezies dokumentiert ihre Videoinstallation nimiia cétiï die Wechselwirkungen zwischen einem neuronalen Netzwerk, Audioaufnahmen einer angeblichen marsianischen Sprache und Bewegungsaufnahmen extremophiler Bakterien.

künstlichen Intelligenz
Paglen: Trevor Paglen, Behold these Glorious Times!, 2017, Installation view at Metro Pictures, New York, 2017. Foto: Courtesy of the artist and Metro Pictures, New York, Genevieve Hanson

Trevor Paglen

Trevor Paglens Videoinstallation Behold those Glorious Times! veranschaulicht, wie Mustererkennung beim maschinellen Lernen funktioniert.

künstlichen Intelligenz
Bridle: James Bridle, Untitled (Autonomous Trap 001), 2017 Foto: courtesy of the crtist and NOME

James Bridle

Einen kritischen Blick auf die verwobenen Welten menschlichen und maschinellen Sehens wirft der britische Künstler James Bridle. Sein Werk Autonomous Trap zeigt ein selbstfahrendes Auto, welches in einer Falle – in Form einer durchzogenen weissen Linie – gefangen ist. Das Auto als intelligentes System hält sich an die Regeln und weiss, dass es niemals eine solche Linie überqueren darf. Der Künstler wirft mit der Arbeit eine Vielzahl zentraler Fragen auf: Wie abhängig sind wir von intelligenten Systemen und inwiefern lassen wir alles – inklusive uns als Menschen – von diesen steuern? Wie sehr vertrauen wir als Nutzer_innen auf diese Systeme und überlassen ihnen so auch wichtige Entscheidungen? Besteht die Möglichkeit, dass wir die Kontrolle über solche Systeme verlieren? Wie lassen sich diese Systeme dennoch manipulieren? Die Arbeit legt Nutzer_innen nahe, KI nicht nur zu verstehen, sondern auch, sich nicht von ihr beherrschen zu lassen.

Vetretene Künstler

Zach Blas & Jemima Wyman (USA), James Bridle (GB), Ursula Damm (D), Dries Depoorter (BE), Anna Dumitriu und Alex May (GB), fabric | ch (CH), Holly Herndon und Mat Dryhurst (USA), Mario Klingemann (D), Lauren McCarthy (USA), Trevor Paglen (USA), Anna Ridler und David Pfau (UK), Sebastian Schmieg (D), Jenna Sutela (FI) und andere


Entangled Realities

Leben mit künstlicher Intelligenz

HeK (Haus der elektronischen Künste Basel)

Freilager-Platz 9, 4142 Münchenstein/Basel

9. Mai bis 11. August 2019

Kuratoren: Sabine Himmelsbach und Boris Magrini

www.hek.ch

Weitere Ausstellungen finden Sie hier

The Politics of Design

Anzeige

Top-Thema

Anzeige

Neueste Beiträge

Anke Mai
Planungsbüro Planobjekt – Prioritäten-Matrix

Anke Mai

Titelbild md 5
Ausgabe
5.2019 kaufen

EINZELHEFT

ABO

Anzeige

Architektur Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Architektur-Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum arcguide Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des arcguide Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de