1 Monat GRATIS testen, danach für nur 6,90€/Monat!
Home » News » Ausstellungen »

Interaktive Erlebniswelt

Dauerausstellung mit KI-Elementen von Coordination Design und Art+Com Studios
Besucherzentrum Flughafen Frankfurt

Das Berliner Büro für Interior Design und Architektur, Coordination, gestaltete das neu eröffnete Besucherzentrum Flughafen Frankfurt im Terminal 1 für die Fraport AG.

Seit dem 2. August vermittelt die neue Erlebniswelt am Flughafen Frankfurt auf 1 200 m² Einblicke in die Welt eines der wichtigsten globalen Airports. In Zusammenarbeit mit Art+Com Studios und der Fraport AG konzipierte und entwickelte das Berliner Büro für Interior Design und Architektur, Coordination, das Besucherzentrum. Es entstand eine multimediale und interaktive Dauerausstellung mit technischen Innovationen.

Raumgreifende Lichtinstallation

Zentrales Exponat der Ausstellung ist ein riesiges Modell des Flughafens, das die Abläufe auf dem Boden mit dem Geschehen im Himmel über Frankfurt plastisch verknüpft: In einer raumgreifenden Lichtinstallation gleiten ankommende und abfliegende Flugzeuge als dynamische Lauflichter auf geschwungenen Lichtlinien auf 330 m Länge in einer pulsierenden Choreografie durch die gesamte Erlebniswelt.

Das mehr als 50 m² große Modell des Flughafen Frankfurt schafft mit seinem Gefüge aus Start- und Landebahnen, Vorfeldmarkierungen, Flughafengebäuden und Autobahnen einen Überblick über den Flughafen. Mithilfe von Augmented-Reality-Tablets können die Besucher das Modell „scannen“ und so verborgene Informationen aufspüren.

Smart Windows mit Touch-Funktion

Der Blick an der Fassade auf die Abfertigung der Flugzeuge verbindet die Ausstellung mit der Realität des Flughafen Frankfurt. Über „Smart Windows“ mit Touch-Funktion blickt man auf das Vorfeld und erhält dank der Realtime-Vernetzung mit dem echten Flughafen-Informationssystem zusätzliche Informationen zu den Aktivitäten. Somit können die Besucher zu allen sichtbaren Objekten die sich dynamisch verändernden Informationen abrufen und damit die Abläufe „live“ nachvollziehen.

Besucherzentrum Frankfurt Flughafen
Blick auf das Vorfeld über „Smart Windows“ mit Touch-Funktion. Foto: Asja Caspari Photography

Im „Motion-Ride“ begeben sich die Gäste aktiv auf eine Fahrt in die Gepäckförderanlage im Bauch des Flughafen Frankfurt. Aus dem Blickwinkel eines Gepäckstücks durchfahren sie auf einer dynamisch rüttelnden Fahrplattform mit 360°-Virtual-Reality-Headsets eines der Herzstücke des Flughafens.

Besucher in der Rolle des Bodenlotsen

Gefühl und Koordination erfordert das „Marshaller Game“. Die Besucher schlüpfen selbst in die Rolle des Bodenlotsen. Mit leuchtend orangefarbenen Einwinkstäben in den Händen fordert das KI-gesteuerte Motion-Tracking System dazu auf, das auf einer Screenwand live visualisierte, anrollende Flugzeug an die richtige Parkposition am Gate zu lotsen.

Besucherzentrum Frankfurt Flughafen
Im „Marshaller Game“ übernehmen die Besucher die Rolle des Bodenlotsen.
Foto: Asja Caspari Photography

Das technisch aufwändigste digitale Exponat im Besucherzentrum des Flughafen Frankfurt ist die Installation „The Globe“. Auf der raumgroßen, interaktiven Bildwand lassen sich alle Flüge weltweit in Echtzeit verfolgen. Die Betrachter können über eine Interaktionsstele den Globus zum Rotieren bringen und damit jeden Punkt auf der Erde ansteuern und heran zoomen.

Die Planung und Realisierung des Fraport-Besucherzentrums betrug mehr als fünf Jahre. Es befindet sich im Terminal 1, Abflughalle C, neben dem Gate C1. Geöffnet von Montag – Sonntag  von 11 – 19 Uhr, nur mit vorherigen Online-Anmeldung.

Fraport Besucherzentrum

Zur Website von Coordination

Ausstellung tinyBE mit temporär bewohnbare Skulpturen auf md-mag.com

Anzeige
Top-Thema
Porträt von Philipp Beck
Der Geschäftsführer von Atelier 522 über virtuelles Design
Philipp Beck
Anzeige

Neueste Beiträge
Titelbild md 12
Ausgabe
12.2021 kaufen
EINZELHEFT
ABO

Architektur Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Architektur-Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum arcguide Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des arcguide Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de