Innenarchitekten auf Instagram: Julius Reimann im Portrait
Home » Menschen » Innenarchitekten » @reimannarchitecture

Innenarchitekten auf Instagram

@reimannarchitecture

Webstart_Julius_Reimann.jpg
Ab sofort präsentieren wir Ihnen im md Magazin Innenarchitekten, die es verstehen, mit ihrem Instagramprofil Werk und Haltung zu zeigen. Den Auftakt macht Julius Reimann, der mit seinen Büros in München und Hamburg vielfältige Projekte realisiert. Foto: Thomas Koy
Instagram verzeichnet mittlerweile über 1 Milliarde aktive Nutzer, allein in Deutschland sind das monatlich 15 Millionen Menschen. Inmitten privater Feeds trifft sich auch die Kreativszene: In unserer neuen Serie stellen wir Ihnen bemerkenswerte Akteure vor.

Autorin: Johanna Neves Pimenta

Seit der Studiogründung 2015 ist Julius Reimann auf Instagram aktiv. Der Feed seines Büros, @reimannarchitecture, ist eine fein kuratierte und aufwendig gestaltete Projekthistorie: Moodbilder wechseln sich mit Aufnahmen der realisierten Entwürfe ab, Materialimpressionen gehen Hand in Hand mit prägnanten Zitaten.

md0119_OPI-Instagram.jpg
Der Instagram-Feed von @reimannarchitecture ist eine fein kuratierte und aufwendig gestaltete Projekthistorie.
Foto: Reimann Architecture

Das war nicht immer so, wie man scrollend sieht: Anfang 2018 räumte das Team den Feed auf und entwickelte seine eigene Bildsprache. „Früher hatten wir zwar mehr Likes auf einzelne Bilder“, erklärt Reimann, „aber nun sind wir kontinuierlich und zusammenhängend präsent. Es zählt nicht mehr das einzelne Bild, sondern der Weg zum Projekt.“ Das helfe zum einen bei der eigenen Verortung, zum anderen strahle es nach außen: „Instagram füllt uns zwar nicht die Auftragsbücher, aber es ist ganz entscheidend dafür, dass junge Talente uns entdecken und sich bei uns bewerben.“ Instagram erschafft und manifestiert somit ein Markenbild.

Darum ist es für Reimann auch ernst zu nehmende Arbeit: „Instagram kostet Zeit und Geld, dessen sollte man sich bewusst sein.“ Eine Mitarbeiterin investiert wöchentlich einen halben Arbeitstag in die Kuratierung der Chronik; unzählige Stunden mehr verbringt Reimann privat auf Instagram. Das bedeutet jedoch nicht, dass er pausenlos postet: „Man muss wöchentlich präsent sein, aber lieber mit drei prägnanten Posts, als täglich mit 30 belanglosen Stories. Ein Themenplan hilft dabei.“ Denn genau so schafft man Content, der inspiriert und bereichert.

Anzeige

Top-Thema

Anzeige

Neueste Beiträge

Titelbild md 2
Ausgabe
2.2019 kaufen

EINZELHEFT

ABO

Anzeige

Architektur Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Architektur-Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum arcguide Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des arcguide Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de