1 Monat GRATIS testen, danach für nur 6,90€/Monat!
Home » Menschen » Designer »

Designer Chat mit dem chinesischen Designer Rongya Xie. md-mag.com

Der Erfinderdesigner
Rongya Xie

Seine innovativen Produkte öffnen den globalen Markt für chinesisches Design. Exklusiv-Interview von md-Korrespondent Jamy Yang.

Die Fragen stellte Jamy Yang

Jamy Yang: Neugierde ist der beste Lehrmeister für eine dauerhafte Passion. Was treibt Sie an?
Rongya Xie: Seit meiner Kindheit beschäftige ich mich mit Malerei sowie mit natürlichen und übernatürlichen Phänomenen. Das heißt, ich beobachte und analysiere aus Leidenschaft. Ehe ich bei Acer anheuerte, wusste ich nicht einmal, dass es so etwas wie Industriedesign gibt. Aber das ist genau mein Ding: Ich analysiere die Produkte der Konkurrenz, indem ich sie in ihre einzelnen Komponenten zerlege.
Mir wird immer wieder gesagt, ich sei eigentlich eher ein Erfinder als ein Designer. Das entspricht genau meinem Kindheitstraum. Ich denke deshalb darüber nach, wie ich meine Fähigkeiten als Erfinder stärker in den Designprozess einbringen kann. Damit mein Produkt nicht nur in ästhetischer und technischer Hinsicht die Marktanforderungen erfüllt, sondern zugleich eine Innovation beinhaltet. Meine internationalen Auszeichnungen zeigen, wie einfach es ist, von der internationalen Designcommunity anerkannt zu werden, solange Erfindungsgeist und Serientauglichkeit beziehungsweise Ratio und Sensibilität mit modernster Technologie verknüpft werden.
Welche ethischen Maßstäbe legen Sie Ihrer Arbeit zugrunde?
Rongya Xie: Verantwortungsbewusstsein. Das geht vermutlich auf meine Familie zurück. Mein Vater ist Pfarrer, und meine Eltern haben mir immer gesagt, dass man seine persönliche Verantwortung am Anspruch der anderen orientieren muss. Das ist mein Wertesystem, egal ob als Designer oder Privatmensch.
Mein Schwerpunkt liegt zwar im Informationsmanagement. Gleichwohl engagiere ich mich nach wie vor für ein von Verantwortung und Sendungsbewusstsein geprägtes Industriedesign. Ich bin während des Wirtschaftsaufschwungs in Taiwan aufgewachsen. Unsere Generation ist geprägt von wirschaftspolitischen Vorgaben: “Wenn die Industrie boomt, geht es deinem Heimatland besser!“ Bereits in der Schule lernten wir, dass wir uns am industriellen Aufbau beteiligen sollen. Seit dieser Zeit bin ich davon überzeugt, dass Industriedesign in Taiwan das Leben verbessern und die Wirtschaft voranbringen kann. Insofern ist es nicht weiter erstaunlich, dass ich irgendwann beschloss, von der Wirtschaft zum Industriedesign zu wechseln. Die interdisziplinäre Erfahrung erweitert meinen Horizont. Ich entwickle Zukunftsszenarien unter Berücksichtigung der globalen wirtschaftlichen Entwicklung und versuche, Veränderungen im Lebensstil zu antizipieren. Die Perspektive des Erfinders hilft mir herauszufinden, in welche Richtung sich Design bewegt und welche Verantwortung ich dafür habe.
Einer Ihrer Schwerpunkte ist Design als Dienstleistung. Welchen Zusatznutzen muss Design über die Produktgestaltung hinaus leisten?
Rongya Xie: Als ich bei Duck Image anfing, ging es noch um das reine Produktdesign. Das änderte sich bereits im darauffolgenden Jahr. Das Gestaltungsspektrum wurde breiter. Neben dem reinen Produkt umfasste der Designauftrag auch Verpackung und Displays sowie Produktionsanlagen, wobei der Fokus stets auf der Schnittstelle zwischen Verbraucher und Produkt lag. 15 Jahre nach der Gründung des Unternehmens begannen wir, unseren Kunden eine Art Design-Servicepaket anzubieten, inklusive unserer Erfahrungen mit der für das Produkt angepeilten Konsumentengruppe.
Als wir dann im Jahr 2010 die Gixia Group aufbauten, implementierten wir dort das Konzept des “Service-Design” und bauten es kontinuierlich aus. Unser Ziel ist die Entwicklung innovativer Geschäftsmodelle in Taiwan. Unsere Dienstleistungen umfassen Design-Consultancy und Teilhaberschaften an den Unternehmen unserer Kunden. Darüber hinaus haben wir innerhalb der Unternehmensgruppe eine eigene Marke etabliert, unter der wir ein Küchenprogramm auf den Markt gebracht haben. Derzeit bündeln wir unsere Erfahrung von mehr als 20 Jahren. Wir sind in der Lage, unabhängigen Investoren anspruchsvolles Design anzubieten.
Im Westen weiß man nicht so recht, was man sich unter zeitgenössischem chinesischem Design vorstellen soll. Das gilt besonders für das Produktdesign. Wie denken Sie darüber?
Rongya Xie: Das sehe ich auch so. Chinesisches Design verkörpert keinen eigenen Stil. Taiwanesische Designer bemühen sich zwar schon lange um eine eigene chinesische Designsprache, aber bislang haben von den fernöstlichen Nationen nur Japan und Südkorea einen eigenen Weg gefunden. In Japan fließen kulturelle Elemente in einem sehr frühen Stadium in den Gestaltungsprozess ein und folgen einer eigenen Logik. In Südkorea vollzieht sich der Umbruch in die Moderne, indem das Land auf die Integration wichtiger Kulturträger setzt: Tourismus, Literatur, Theater, Design. Auch hat die eigenständige Ästhetik seiner Industrieprodukte das nationale Selbstverständnis des Landes erheblich gestärkt. Eine Leistung, die von Einzelpersonen in so kurzer Zeit nicht erbracht werden kann. Tiefgreifende Kenntnis von Kultur und Lifestyle sowie Sensibilität und Professionalität des Designers spielen eine wichtige Rolle. Ich bin überzeugt, dass wir aus langjähriger Erfahrung und durch Experiment zu unserer eigenen Designsprache finden werden. Vermutlich verfügt die Gixia Group in Taiwan über eines der wenigen Designteams, die sich darum bemühen. Bei unseren preisgekrönten Produktdesigns haben wir häufig fernöstliche Elemente eingebracht. Aufgrund der taiwanesischen Kulturgeschichte hat sich dort bislang kein eigenständiges Design entwickelt, sondern ein Mix aus eigenen und ausländischen Elementen. Das chinesische Festland bietet mehr Chancen, einen eigenen Stil zu entwickeln.
Welche Projekte haben Sie in letzter Zeit verwirklicht?
Rongya Xie: Mir liegen zwei am Herzen. Zum einen das ‚Butter Knife‘, ein Buttermesser mit Wärmeleiter. Dabei wird die Wärme der Hand auf die Messerklinge übertragen und so eine Temperatur von über 30° C erzeugt. Ich habe dieses Produkt für Gixia entwickelt, weil es auf modernster Materialtechnik basiert und keinen Strom verbraucht. Zum anderen die interaktive LED-‚Emotional Candle‘. In jeder Kerze befindet sich eine Induktionsspule, die digitale Impulse austauscht. Wenn man eine Kerze “anzündet”, werden auch die anderen Kerzen “angesteckt”. Warum nicht ein künstliches Lichtermeer inszenieren?
Rongya Xie war Designchef bei Duck Image, ehe er als CEO zur Gixia Group wechselte. Sein Schwerpunkt liegt in der Entwicklung integrierten Designs und der Verknüpfung der traditionellen taiwanesischen Industrie mit internationaler Technologie und innovativen Materialien. Xie ist maßgeblich am Aufbau traditioneller Industriemarken in Taiwan beteiligt. Er hat das taiwanesische Design zu weltweiter Anerkennung gebracht. Mehr als 90 internationale Preise weisen ihn als einen der erfolgreichsten chinesischen Designer aus.
Jamy Yang, unser Autor, studierte in China Produktdesign, absolvierte in Deutschland den Master in Industriedesign, arbeitete zunächst im Siemens HQ, bevor er nach China zurückkehrte und 2005 in Shanghai ‚Yang Design, Büro für Produktstrategien und Designberatung‘ gründete. 2007 folgt das Designlabel ‚y-town‘ für Umweltfragen, Human Resources, Materialstudien und Designexperimente. Jamy Yang qualifziert sich mit mehr als 40 nationalen und internationalen Designauszeichnungen.

Yang: What projects have you completed recently?
Rongya Xie: There are two that lie very close to my heart. One is called ‚Butter Knife‘, a butter knife which conducts heat. It works by transferring the heat from your hand to the blade of the knife until it reaches a temperature of more than 30º. That is warm enough to spread butter onto a slice of bread. I introduced this product primarily because it can fulfil its function with the most modern materials technology, yet it consumes no electricity. Another project is the interactive ‚Emotional Candle‘. It operates with LEDs. Each candle has an induction coil which can send and receive digital impulses. When you ‚light‘ the candle, the other candles are ‚infected‘ and light up, one after the other. The colour of the flame changes. Why not create an artificial sea of light?
Rongya Xie was chief designer at DUCK IMAGE before he became CEO of the GIXIA GROUP. His area of concentration is the development of integrated design and connecting traditional Taiwanese industry with international technology and innovative materials. Xie has had great influence on the creation of traditional industrial brands in Taiwan. He has won worldwide recognition for Taiwanese design. More than 90 international design prizes distinguish him as one of the most successful Chinese designers.
About the author Jamy Yang – Our author studied product design in China and graduated in Germany with a master’s degree in industrial design. He worked at Siemens HQ for a while before returning to China and founding Yang Design in Shanghai in 2005, an office for product strategies and design consultancy. In 2007, the y-town design label was established, catering for environmental problems, human resources, material studies and design experiments. Among his qualifications are more than 40 national and international design awards.
Anzeige
Top-Thema
Anzeige

Neueste Beiträge
md-S2-2022_Kueche_PRO-Kueche_next125.jpg
Funktions-Farbkonzept von Schüller Möbelwerk KG
Dreifarbig
md082022_PRO-Hotel_Keuco.jpg
Armaturen der Keuco GmbH & Co. KG
Zoomers
CYO_Estate_30.jpg
Armaturenserie der Dornbracht Deutschland GmbH & Co. KG
Prägnant
Titelbild md 07-08
Ausgabe
07-08.2022 kaufen
EINZELHEFT
ABO
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]

Architektur Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Architektur-Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum arcguide Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des arcguide Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de