1 Monat GRATIS testen, danach für nur 6,90€/Monat!
Home » Menschen » Architekten »

Interview über die Poesie von Beton

Interview über die Poesie von Beton
HW Studio Arquitectos

HW Studio Arquitectos sind sich sicher: In Beton steckt ungeahnte Poesie, wenn man dessen Ursprünglichkeit und wandelbare Materialität versteht. Bei diesem Wohnhaus des mexikanischen Architekturbüros wurde Sichtbeton wegen seiner Fähigkeit zur Interaktion gewählt.

Abseits der Welt und damit abseits von Lärm, Hektik und unserer geschäftigen Zivilisation entstand in der mexikanischen Provinz das Haus La Colina frente a la Canada zwischen Hügeln im Wald. Ein Gefühl von Schutzbedürftigkeit führte zu dem ungewöhnlichen Entwurf, der auch vom großem Mut des Bauherrn erzählt, ein so selbstbewusstes und zeitloses Haus zu bewohnen, eines, das im Boden vergraben liegt.

Interview Rolf Mauer

Wie finden Sie Ihre Inspirationen?

Rogelio Vallejo Bores, HW Studio Arquitectos: Meditation als Teil unseres kreativen Prozesses ist die natürliche und offensichtliche Antwort für die Schaffung und Gestaltung von Räumen, die in einer zunehmend lauten und gewalttätigen Welt ein Gefühl von Gelassenheit, Ruhe und Stille vermitteln.

Welches Projekt war das wichtigste für die Entwicklung des Büros – und warum?

Rogelio Vallejo Bores, HW Studio Arquitectos: Unser bisher wichtigstes Projekt ist “the hill in front of the glen”, weil sich hier einige unserer tiefsten räumlichen, konzeptionellen und materiellen Recherchen verdichtet haben. Der Bauherr war bereit, ein Werk mit diesen Merkmalen zu akzeptieren, die Abgeschiedenheit des Ortes machte die Ausführung jedoch sehr kompliziert, und trotz der Herausforderungen gelang es uns, eine Atmosphäre zu schaffen, die eher der eines Tempels ähnelt, der nach einer komplizierten Pilgerreise ankommt. Wir haben etwas für uns sehr Wichtiges erreicht: ein subtiles Gleichgewicht zwischen Licht und Schatten.

Worin bestand die Herausforderung?

Rogelio Vallejo Bores, HW Studio Arquitectos: Die Herausforderung bestand darin, auf die subtilen Geräusche zu hören, die uns die Umgebung zuflüsterte, und gleichzeitig auf die Suche des Kunden nach Schutz einzugehen und ein Refugium für den Kunden zu schaffen.

Gab es bei der Realisierung des Entwurfs positive oder negative Überraschungen?

Rogelio Vallejo Bores, HW Studio Arquitectos: Während des Entwurfsprozesses gab es keine positiven oder negativen Überraschungen. So seltsam und untypisch es auch klingen mag, der Bauherr war von dem Konzept und dem architektonischen Vorschlag so überzeugt, dass unsere Idee für diesen Ort geeignet war.

Seine Energie trug dazu bei, die Entwicklung des Hauses zu stärken, anstatt sie zu behindern. Die Überraschungen kamen in der Bauphase, als sich herausstellte, dass das Grundstück sehr abgelegen ist, der Zugang schwierig war und wir das Pech hatten, dass es eine besonders regnerische Jahreszeit war.

Dadurch war es für Personal, Betonmischer und Materiallieferanten schwierig, die Baustelle zu betreten. Daher musste ein Teil der Transporte zu Fuß und mit leichten Maschinen durchgeführt werden. Es war ein sehr schwierig auszuführendes Projekt.

Wunsch/Ziel des Bauherrn. Was sollte das Projekt leisten können?

Rogelio Vallejo Bores, HW Studio Arquitectos: Das Projekt sollte dem Bauherrn das Gefühl von Schutz und Zuflucht vermitteln, also fragten wir uns: Wie kann man sich geschützt fühlen? und auf jeden Fall, was kann man tun, wenn man sich verletzlich fühlt?

Diese Frage wurde von einem Bild oder vielleicht einer Erinnerung begleitet: das eines verängstigten Kindes, das sich mit einem leichten Bettlaken zudeckt, während es sich vergewissert, dass es sieht, was um es herum vorgeht. Ein Bettlaken zuzuziehen, um sich zuzudecken, ist ein sehr elementarer Akt, der auf den grundlegendsten Teil des Selbst anspielt; ein Bettlaken versteckt, schützt, umhüllt und schafft einen Raum darunter, der so sicher und intim ist, dass er jeden Geist, jedes Gespenst oder jeden Dämon, der den Raum umgibt, fernhalten kann.

Übertragen auf das Projekt ist es uns gelungen, ein grünes Bettlaken zu entwerfen, das diesen Zufluchtsort schützt, den der Kunde brauchte. Wir haben eine Kontinuität in der schönen lebendigen Oberfläche geschaffen, die das Land umgibt, und einen neuen Hügel an einem Ort geformt, der von ihnen umgeben ist.

Webseite des Büros

Weitere Interviews mit Architekten finden Sie hier

Anzeige
Top-Thema
Anzeige

Neueste Beiträge
Dietmar Silly lässt ein zweihundert Jahre altes Heustadel abbauen, zwei Jahre zwischengelagern und zum Feriendomizil transformieren.
Umwandlung eines Stadels in ein Ferienhaus in Oberhaag/AT
Sehnsuchtsort
md-S2-2022_Kueche_PRO-Kueche_next125.jpg
Funktions-Farbkonzept von Schüller Möbelwerk KG
Dreifarbig
md082022_PRO-Hotel_Keuco.jpg
Armaturen der Keuco GmbH & Co. KG
Zoomers
Titelbild md 07-08
Ausgabe
07-08.2022 kaufen
EINZELHEFT
ABO
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]

Architektur Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Architektur-Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum arcguide Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des arcguide Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de