1 Monat GRATIS testen, danach für nur 6,90€/Monat!
Home » Materialien » Werkstoffe » Holz »

Jean Verville architecte gestalten Wohnhaus in Montreal

Wohnhaus von Jean Verville Architectes in Montreal
Spiel mit Räumen

Das Architekturbüro Jean Verville architecte ging bei der Gestaltung eines Wohnhauses in Montreal für ein junges Paar spielerisch vor und arbeitete mit visuellen Tricks.

Die Sanierung eines Hauses in Montreal durch Jean Verville architectes birgt eine skulpturale Überraschung, eine architektonische Dimension. Das Architekturbüro entwickelte ein einfaches wie komplexes System, das die Räume für ein junges Ehepaar definiert: geometrische Verflechtungen und visuelle Durchbrüche, um ein Haus nach dem Bild seiner Besitzer zu schaffen.

Positive und negative Räume

Zu Beginn verlangten die Gestalter von den Nutzern, ihre Gewohnheiten und die mit ihrem täglichen Leben verbundenen Bedürfnisse zu hinterfragen. In diesem Prozess übernehmen die Bauherrn Mathieu und Benjamin mit Enthusiasmus, Humor und Sensibilität die spielerische Herangehensweise des Architekturbüros Jean Verville.

Es ist ein Spiel aus positiven und negativen Räumen. Bewusst verzichten die Bauherrn auf  Flächen am Boden zugunsten räumlicher Qualitäten: Volumen und Zwischenräume bilden ein häusliches Ökosystem aus Reihen und Vis-à-vis.

Einheitliche Monomaterialität

Belebt durch die konstante Variabilität der Farbschattierungen, belebt durch die Jahreszeiten und das natürliche Licht, das aus dem an den Wohnraum angrenzenden Garten kommt, manifestiert das MB-Projekt den Ausdruck dieser äußeren Parameter auf seine vereinheitlichende Monomaterialität. In Verbindung mit dem städtischen Kontext und dem Fluss der dynamischen Interaktionen, die durch die internen Bedingungen, einschließlich der Bewegungen der Bewohner und ihrer Lebensweise, hervorgerufen werden, zeichnet sich eine rhythmische Vielseitigkeit ab, die im Gegensatz zur geometrischen Strenge der Anordnung steht.

Verschmelzung von Funktionen

Über die Verschmelzung der häuslichen Funktionen hinaus schlägt MB eine Intervention vor, die die Wechselbeziehungen vervielfacht, um die Bewegung durch einen Parcours zu fördern, der seine räumliche Vielschichtigkeit offenbart. Vom Archetyp zur Abstraktion wird der Raum transformiert. Von einer organisatorischen Matrix zu einem Entdeckungsspiel, präsentiert MB einen Ort, der am aktiven Leben seiner Nachbarschaft teilnimmt und gleichzeitig einen familiären Treffpunkt schafft.


Fakten

Projekt: Wohnhaus MB

Standort: Montréal, Kanada

Fertigstellung: 2022

Bauherrn: Benjamin Boller und Mathieu Denécheau

Fläche: 140 m²

Architektur und Innenarchitektur: Jean Verville architectes, www.jeanverville.com; Team: Jean Verville, architect (Architekt), Tania Paula Garza Rico, architect (Studio Leiter), France Goneau (künstlerische Beraterin)

Fotos: Maxime Brouillet photographer, www.maximebrouillet.com

Weitere Projekte finden Sie hier

Anzeige
Top-Thema
Anzeige

Neueste Beiträge
Titelbild md S2
Ausgabe
S2.2022 kaufen
EINZELHEFT
ABO
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]

Architektur Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Architektur-Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum arcguide Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des arcguide Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de