Home » Materialien » Werkstoffe » Farbe »

Open Architecture

Bibliothek, Theater und Café von Open Architecture in Shanghai
Der blaue Wal

Das Pinghe Bibliotheater fügt sich wie ein chinesisches Puzzle aus Bibliothek, Theater und Black Box zu diesem charakteristischen Gebäude zusammen, das manche „den blauen Wal“ nennen. Das Projekt von Open Architecture ist Teil der Qingpu Pinghe International School in Shanghai.

Manche nennen das Pinghe Bibliotheater von Open Architecture „den blauen Wal“, während andere es als Ozeandampfer sehen. Die einzigartige Form des Gebäudes und die frei fließenden Räume fördern nicht nur das Interesse der Schüler am Lesen und Darstellen, sondern regen auch ihre Fantasie an, frei im Ozean des Wissens zu wandeln.

Starker Eindruck

Das Bibliotheater liegt an einer Ecke des Schuldorfes der Qingpu Pinghe International School, an einer Kreuzung, an der sich auch eine Stadtautobahn und ein Kanal treffen. Das schräge Dach mit spitz zulaufenden Oberlichtern, schiffsartigen Rundfenstern und die auffällige blaue Farbe hinterlassen einen starken Eindruck.

Mit der Qingpu Pinghe International School für 2000 Schüler im Alter von 3 bis 18 Jahren folgen Open Architecture dem Trend, Schule nicht mehr als nur einzelnes Gebäude zu betrachten. Stattdessen entstanden viele kleinere und eigenständige Gebäude, die sich auf dem dorfähnlichen Campus gruppieren.

Verbindung von Bibliothek und Theater

Die Verbindung von Bibliothek und Theater entsprang der Überzeugung von Open Architecture, dass der Akt des ausgiebigen Lesens und Denkens und der Akt des Ausdrucks durch Aufführungen wichtige Bestandteile der Bildung sein sollten, aber in testgetriebenen Bildungssystemen oft ignoriert werden. Die unterschiedlichen Qualitäten dieser beiden Programme und die jeweiligen physischen Anforderungen inspirierten die Gestaltung des Gebäudes.

Open Architecture gliedern nach Funktionen

Im unteren zentralen Bereich des Gebäudes liegen das Theater und die Black Box, die am wenigsten natürliches Licht und die meiste akustische Isolierung benötigen, während die Bibliothek den oberen Teil einnimmt. Eine Abfolge aus verschiedenen Lesesälen hebt und senkt sich entsprechend den unterschiedlichen Höhen der darunter liegenden Theatervolumina, sodass eine terrassenförmige Raumfolge entsteht. Den Höhepunkt bildet ein zentraler Lesebereich, der von Büchern und Licht umgeben ist.

Introvertiert und extrovertiert

Die Erfahrung des Lesens ist eher introvertiert und sehr persönlich. Mit Blick auf Leser vom Kleinkind bis zum jungen Erwachsenen schufen Open Architecture viele komfortable Lesezonen unterschiedlicher Qualitäten. Ein geschützter Dachgarten versorgt die Kinder mit frischer Luft und bietet bei schönem Wetter einen Lesebereich im Freien.

Das Theatererlebnis hingegen ist extrovertiert und spannend. Der Haupteingang des Theaters sorgt dort, wo das Gebäude diagonal „geschnitten“ ist, für eine theatralische Öffnung. Das Nebeneinander von warmen Holzpaneelen und tiefblauen Wänden schafft einen visuell anregenden Zuschauerraum.

Auch das Café im Erdgeschoss spielt eine wichtige Rolle. An normalen Schultagen können Eltern, die auf ihre Kinder warten, dort lesen und Kontakte knüpfen.

Helligkeit und Dunkelheit

Licht ist für die Gestaltung der Bibliothek von entscheidender Bedeutung. Es erfüllt nicht nur die funktionalen Anforderungen, sondern formt die Räume. Reichlich Oberlichter auf dem schrägen Dach bringen gefiltertes Licht in den zentralen Lesebereich, ein riesiger Oculus, der von der Decke herabhängt, beleuchtet das Zentrum. Da im Theater auf natürliches Licht gänzlich verzichtet wird, wurde die künstliche Beleuchtung sorgfältig nach funktionalen Gesichtspunkten konzipiert.

Anziehungspunkt für umliegende Gemeinden

Das Bibliotheater entstand als kulturelles Zentrum im weiteren Sinne nicht nur für die Schule, sondern auch für die umliegenden Gemeinden. Sorgfältig in der Nähe des Nebeneingangs des Campus platziert, kann das Gebäude unabhängig genutzt werden, ohne den Campusbetrieb zu stören. Es war die Hoffnung von Open Architecture, dass das Bibliotheater zum sozialen Energiespender wird, der Eltern und Gemeindemitglieder zusammenbringt.


Fakten

Projekt: Pinghe Bibliotheater

Standort: Shanghai, China

Fertigstellung: 2020

Bauherr: Shanghai Tixue Education and Technology Co., Ltd.

Funktion: 500 Sitze Theater, 150 Sitze ‚Black-Box‘ Theater, Bibliothek und Café

Fläche: 5372 m²

Achitektur und Innenarchitektur: OPEN Architecture, www.openarch.com

Projektleitung: Li Hu, Huang Wenjing

Fotos: Open Architecture

Weitere Projekte finden Sie hier

Anzeige
Top-Thema
Anzeige

Neueste Beiträge
Titelbild md 6
Ausgabe
6.2021 kaufen
EINZELHEFT
ABO

Architektur Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Architektur-Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum arcguide Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des arcguide Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de