Home » Materialien » Valextra Flagship Store in Mailand

Raum und Material

Valextra Flagship Store in Mailand

Mailand, Leder und ein achtzigjähriges Firmenjubiläum – das klingt nach Luxus, Tradition und Beständigkeit. Nicht nach Industriematerial und Gerüstbau. Valextra hat sich mit seinem Flagship Store auf solch eine spannungsvolle Assoziation eingelassen.

Für den im April 2017 in Mailand fertiggestellten Showroom wurde von Valextra das New Yorker Architektenteam von Alex Mustonen und Daniel Arsham – Snarkitecture – beauftragt. Obwohl der edle Lederwarenhersteller für eine überraschende Farbpalette bekannt ist, wird zum Jubiläum ausgerechnet die Abwesenheit von Farbe als Essenz luxuriösen Designs zelebriert: eine Kollektion ganz in Weiß.

Exklusive Stücke aus den Archiven des Unternehmens, von Geldbörsen aus den 1940-er Jahren bis hin zur aktuellen Kollektion, präsentieren sich farbfrei – und stellen dadurch die Form und die Verarbeitung der Objekte in den Vordergrund. Auch der Raum um die luxuriösen Exponate herum ist konsequent in Weiß gehalten. Das Team von Snarkitecture, das nach eigenen Angaben in seinen Projekten die Grenzen von Kunst und Architektur auslotet, setzt auch in seinen bisherigen Projekten und räumlichen Umsetzungen meist rein weiße Elemente ein, um auf diese Weise eine konzentrierte, minimalistische Umgebung zu schaffen. Damit hatte die italienische Lederwarenfirma, die dezidiert immer wieder die Kooperation mit herausragenden Protagonisten der jungen Designszene sucht, den Idealpartner für ihre ‚All White‘-Collection gefunden.

Weiche Oberflächen und ineinander fließende Weißtöne empfangen den Besucher im Store in der Via Manzoni. Die Grenzen der Räume werden von textilen Formationen verwischt, die einen spannenden Kontrast zu den edlen, minimalistischen Ledertaschen bieten. Die Stirnwände der drei Räume sind mit hochflorigem, weißen Teppich belegt. Ein Fliesenboden, der an die klassischen lokalen ‘Ceppo di Gres‘-Natursteinoberflächen im Stadtraum erinnert, bindet die Bereiche optisch zusammen und setzt mit seiner harten Oberfläche einen Kontrapunkt zu den weichen Wand- und Deckenmaterialien.

Vom Gerüstbau inspiriert

Auf der Interpretation typischer Stadtelemente basiert auch die Wandgestaltung. Die Architekten waren fasziniert von der Anmutung der netzüberspannten filigranen Baugerüste, auf die sie bei ihren Streifzügen durch Mailand immer wieder stießen. Diese alltäglichen Konstruktionen inspirierte sie zu Wanddisplays, vor die sie einen netzartigen Stoff spannten. Dabei handelt es sich um ein technisches Textil, ein sandwichartiges Abstandsgewirk, das elastisch und transparent ist, und das zugleich eine materialimmanente Stabilität aufweist, die es in Form hält. Ursprünglich wurde das Material als elastische, luftdurchlässige Polsterung für Autositze oder Matratzen entwickelt, besitzt aber auch als Sichtmaterial eine faszinierende Ästhetik. Wird es hinterleuchtet, entfaltet es neben seiner räumlichen Wirkung lichtstreuende Eigenschaften. Darüber hinaus setzen im Raster montierte industrielle Pendelleuchten Lichtakzente in der Ausstellung.

Weich inszenierte Oberflächen finden sich auch in der Möblierung. Einige Displayelemente sind mit dem gleichen hochflorigen Teppich wie die Wände bekleidet. Die Sitzelemente sind aus weichem, verhauteten Schaumstoff gefertigt, der absichtlich in etwas zu „enge“ Metallgestelle gepresst ist. Seine Faltenbildung wirkt irgendwie humorvoll und thematisiert die Materialität des Sitzobjekts.

Die Gegensätze von repetitiver Rasterung der Wände zur freien Form der textilen Installation, von harten zu weichen Oberflächen, von industriellen zu handwerklichen Objekten kreieren eine atmosphärische Spannung, die durch die monochrome Farbgebung zusammengehalten wird. Die gepolsterten und konturlosen textilen Flächen treten in einen faszinierenden Dialog mit den präzisen und klaren Linien der Lederprodukte. Unternehmen und Gestalter haben auf diese Weise einen angemessenen Rahmen für einen achtzigsten Jahrestag geschaffen. Ein Rahmen, der in die Zukunft weist, indem er die Vergangenheit inszeniert.


Factsheet

Projekt: Valextra Pop-Up Store

Adresse: Via Manzoni 3, 20121 Mailand, Italien

Fläche: 220 m²

Architekten: Snarkitecture, New York

www.snarkitecture.com

DesignTeam: Alex Mustonen, Paige Davidson

Innenausbau: FAV Woodworking

Materialien: Bodenbelag, Oberflächen Displaytische: Fliesen ‚Ceppo di Gres‘

Decke: Technisches Abstandstextil

Wände: Technisches Abstandstextil, Hochfloriger Teppich

Möblierung:

Display-Möbel: pulverbeschichtete Metallrahmen, Schaumstoffpolster verhautet, Fliesen ‚Ceppo di Gres‘


AutorinChristiane Sauer

Die Architektin und Materialspezialistin lehrt als Professorin für Textil- und Flächendesign an der Weissensee Kunsthochschule Berlin. www.formade.com www.luelingsauer.com


Space and Material

Pure white

Milan, leather and an 80th company anniversary – this sounds like tradition and continuity. Not like industrial materials and scaffolding. With its flagship store, Valextra took on such an intriguing combination.

Valextra had commissioned Snarkitecture, the team of architects headed by Alex Mustonen and Daniel Arsham based in New York, to create their showroom in Milan, which was completed in April 2017. The manufacturer of first-rate leatherware is known for a surprising color palette, but celebrating the anniversary it ironically is the absence of color that is enacted as the essence of luxurious design – with an all-white collection.

Exclusive pieces from the archives of the company, from purses dating back to 1940 to the current range, are presented devoid of color, thus bringing the shape and the workmanship of the objects to the fore. The room as such and the luxurious exhibits are also consistently kept white. The Snarkitecture team, according to its own statement sounding out the borders between art and architecture in its projects, used mostly pure white elements in order to create concentrated, minimalist environments in its previous projects and spatial implementations. So the Italian leatherware company, time and again searching specifically for co-operation with outstanding protagonists of the young design scene, had found the ideal partner for their ’All White Collection’.

Visitors to the store on Via Manzoni are welcomed by soft surfaces and flowing white shades. The limits of the spaces become blurred by textile formations, offering an exciting contrast to the high-quality, minimalist leather bags. The end walls of the three rooms are covered by high-pile white carpeting. The individual areas are visually connected by a tiled floor reminiscent of the classical local ‘Ceppo di Gres‘ natural-stone surfaces in the urban space. With its hard surface it sets a counterpoint to the soft wall and ceiling materials.

Inspired by scaffolding

The wall design, too, is based on an interpretation of typical urban elements. The architects were fascinated by the look of the filigree, netting-covered scaffolds they repeatedly encountered on their strolls through Milan. These everyday structures inspired them to design wall displays, onto which they stretched a net-like fabric. It is an industrial textile, a sandwich-like spacer fabric, both elastic and transparent, that also has a material-immanent stability that keeps it in shape. Originally the material had been developed as an elastic, breathable padding for car seats or mattresses, but it is also an esthetically fascinating material to the eye. When backlit, it displays light-diffusing features in addition to its spatial impact. Over and above this, industrial pendant lamps mounted in a grid give lighting emphasis to the exhibition.

The furnishings feature softly executed surfaces as well. Some of the display elements are covered by the same deep-pile carpeting as the walls. The seating elements are made of a soft, sealed foam material that was deliberately pressed into metal frames that are too “tight”. The wrinkled effect looks somehow humorous, displaying the material quality of the seating-furniture object.

The contrasts between the repetitive grid of the walls and the free shapes of the textile installation, between the hard and the soft surfaces, between the industrial and the handcrafted objects conjure up an atmospheric tension held together by the monochrome coloring. The upholstered and contourless textile surfaces enter into a fascinating dialog with the precise and clear lines of the leather products. This is how the company and the designers have created an appropriate framework for an 80th anniversary. A framework that points toward the future by re-enacting the past.

Factsheet

Project: Valextra Pop-Up Store

Location: Via Manzoni 3, 20121 Mailand, Italien

Floor area: 220 m²

Architects: Snarkitecture, New York

www.snarkitecture.com

DesignTeam: Alex Mustonen, Paige Davidson

Interior fittings: FAV Woodworking

Materials: Bodenbelag, Oberflächen Displaytische: Fliesen ‚Ceppo di Gres‘

Ceiling: Technisches Abstandstextil

Walls: Technisches Abstandstextil, Hochfloriger Teppich

Furnishing:

Display-Möbel: pulverbeschichtete Metallrahmen, Schaumstoffpolster verhautet, Fliesen ‚Ceppo di Gres‘

Christiane Sauer

Author

She is an architect and material specialist and teaches as professor of textile and surface design at Weissensee Kunsthochschule Berlin. www.formade.com www.luelingsauer.com


Mehr zum Thema Saloni Projekte

Anzeige

Top-Thema

Raumakustik
Grundlagenbeitrag Raumakustik: Lösungen für das Open Space

Der gute Ton

Anzeige

Neueste Beiträge

Titelbild md 10
Ausgabe
10.2019 kaufen

EINZELHEFT

ABO


Architektur Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Architektur-Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum arcguide Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des arcguide Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de