1 Monat GRATIS testen, danach für nur 6,90€/Monat!
Home » Materialien »

Recyclingleder

Neue Materialien 32
Recyclingleder

Leder ist neben Holz und Stein eines der ältesten Materialien, die der Mensch für seine Zwecke nutzt. Die Palette der Lederprodukte hat sich jedoch enorm erweitert. Heute reicht sie bis zu ultrafesten Materialien für technische Anwendungen.

Autorin Christiane Sauer

Seit sechstausend Jahren werden Tierhäute durch Gerbung behandelt und zu Kleidung und Gebrauchsgegenständen verarbeitet. An den grundlegenden Technologien hat sich bis heute nicht viel geändert, die rohen Häute werden auch heute noch durch pflanzliche oder mineralische Gerbstoffe weich und haltbar gemacht.

Die Palette der Lederprodukte hat sich jedoch enorm erweitert. Von feinsten Häuten für Bekleidung bis zu ultrafesten Materialien für technische Anwendungen reicht die Bandbreite. Es werden hohe Ansprüche an die Dauerhaftigkeit, Haptik und Optik gestellt. Spezielle Kunststoffbeschichtungen geben der Oberfläche neue Eigenschaften; sie machen sie flexibel, wasserdicht, hitzeabweisend oder saugfähig.

Die anfallenden Reste der Lederproduktion werden heute vielfach nicht mehr einfach entsorgt, sondern recycelt. Ein neuer Verbundwerkstoff verarbeitet Abfallprodukte der Gerbereien zu feinsten Lederfasern und mischt sie mit speziellen Polymeren. Daraus wird ein spritzgießbares bzw. extrudierbares Granulat hergestellt. Der hohe Lederanteil verleiht dem Material die haptischen Eigenschaften des Leders und bietet gleichzeitig die freie Formbarkeit von Kunststoffen. Das Leder-Polymergranulat soll in Zukunft preislich konkurrenzfähig zu herkömmlichen Kunststoffverbundmaterialien produziert werden. Das weltweite Rohstoffkontingent von verarbeitbaren Restprodukten aus Gerbereien wird vom Hersteller auf etwa 100 000 Tonnen pro Jahr geschätzt – eine Ressource mit Potenzial.

Als fertiges Produkt für den Interiorbereich gibt es Lederböden, die ebenfalls aus Resten der Lederverarbeitung hergestellt werden. Für dieses Recyclingmaterial werden Lederfasern und Naturlatex, sowie Naturfette und Gerbstoffe gemischt. Der Lederfaserstoff wird auf eine HDF-Trägerplatte aufgebracht und mit einem Gegenzug aus Kork versehen. Mittels eines leimlosen Klicksystems können die einzelnen Elemente flexibel und frei von Klebstoff als Bodenfläche verlegt werden. Die Kollektion ist in unterschiedlichen Oberflächenstrukturen und Farbtönen erhältlich. Natürliche Öle und Wachse sorgen für eine angenehme, warme und strapazierfähige Oberfläche, die sich für Wohnbereiche ebenso eignet wie für Läden oder Hotels.

Ein weiteres flexibles Bodenbelagsystem recycelt hochwertiges Leder aus der Möbelindustrie. Die hier verwendeten Materialien werden nicht zerfasert, sondern in kleine Stücke in der Form eines vierblättrigen Kleeblattes gestanzt. Das Kleeblatt ist Programm: Der Teppich mit dem Namen „Feliz“ – portugiesisch für glücklich – steht nicht nur für das Recyclingprodukt, sondern auch für den insgesamt nachhaltigen Herstellungsprozess. Das Material, das sonst als Abfall auf der Deponie landen würde, stammt aus brasilianischen Lederfabriken. Die Teppiche werden vor Ort in Brasilien von arbeitslosen Menschen mit Behinderungen hergestellt, die auf diese Weise wieder in Arbeitsprozesse eingebunden werden können. Zur Verarbeitung werden weder Klebstoffe noch Nähmaschinen benötigt. Die Form der Lederplättchen macht es möglich, diese einfach ineinander zu knüpfen. Das modulare Design erlaubt es darüber hinaus dem späteren Besitzer eines solchen Teppichs, dessen Form immer wieder zu verändern oder Farben nach eigenen Wünschen zu kombinieren.

Auch das noch selten verwendete Fischleder ist ein industrielles Restprodukt. Nilbarsch, Lachs oder der isländische Hlyri, die zur Fischfleischgewinnung gezüchtet bzw. gefangen werden, liefern ein hochwertiges, strapazierfähiges und elastisches Leder. Die Fischhaut macht immerhin zehn Prozent des Fischgewichtes aus. Nachdem die Schuppen entfernt sind, kommt die natürliche Zeichnung der Haut zum Vorschein, die anschließend gegerbt und eingefärbt wird.

Die Faszination, die der Naturstoff Leder ausübt, ist seit Jahrtausenden ungebrochen. Geruch und Haptik vermitteln Hochwertigkeit und Langlebigkeit. Interessant sind vor allem jene neuen Ansätze, die als Recyclingmaterialien auch die Reststoffe der Produktion weiterverarbeiten. Wenn Tiere schon als Fleisch- oder Rohstofflieferant dienen müssen, scheint es heute mehr denn je angebracht, dem Vorbild der Naturvölker zu folgen und möglichst jeden Bestandteil einer sinnvollen Verwertung zuzuführen.

Kontakt:
Nanocuir Reininghausstraße 13a
A-8010 Graz
T +43 3 16 22 51 45
www.nanocuir.com

Tretford veledo
Weseler Teppich GmbH & Co. KG
Emmelsumer Straße 218
D-46485 Wesel
T +49 2 81 8 19 10
F +49 2 81 8 19 38
www.tretford.de

Manon Juliette Stavangerweg 890, Studio 5
NL-Amsterdam
Mail@manonjuliette.nl
www.manonjuliette.nl

Atlantic Leather ltd.
Borgarmýri 5
IS-550 Saudárkróki
T +3 54 4 53 59 10
F +3 54 4 53 56 26
atleather@simnet.is
www.atlanticleather.is

Weitere Materialentwicklungen und -anwendungen finden Sie hier

Tags
Anzeige
Top-Thema
Anzeige

Neueste Beiträge
Toi Toi Toi
Interview über die Herausforderungen eines Großprojekts
Toi Toi Toi
Titelbild md 12
Ausgabe
12.2022 kaufen
EINZELHEFT
ABO

Architektur Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Architektur-Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum arcguide Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des arcguide Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de