Frida Escobedo, Mexiko

Serpentine Pavillon 2018

Die mexikanische Architektin Frida Escobedo wurde eingeladen den 18. Pavillon für die Serpentine Gallery zu entwerfen. Ihr Entwurf eines in sich abgeschlossenen Innenhofs ist angelehnt an die mexikanische häusliche Architektur. Dagegen setzt sie typisch britisch dunkle Farben und Oberflächenstrukturen.

2018 kommt der architektonische Input für den Serpentine Pavillon aus Mexiko. Die jüngste von den bisherigen gewählten Gestaltern, Frida Escobedo, kommt aus Mexiko und gründete ihr Architekturbüro 2006, nachdem Sie vier Jahre lang die rechte Hand im Studio von Perro Rojo war.

Ihr atmosphärischer Entwurf, der sich stark auf den Innenhof fokussiert, nutzt ein subtiles Zusammenspiel von Licht, Wasser und Geometrie. Dabei bezieht sie sowohl die Innenarchitektur Mexikos als auch britischen Materialien und die britische Geschichte ein, insbesondere die Prime Meridian Line am Londoner Royal Observatory in Greenwich. Denn die Achse des Pavillons richtet sich direkt nach Norden, in Richtung Prime Meridian, der 1851 in Greewich eingeführt worden war und mittlerweile als globale Standardmarkierung für Zeitzonen und geografische Entfernungen dient.

Innenhöfe sind eine typische Bauweise in für Privathäuser in Mexiko. Auf diese Weise vereint Frida Escobedo ländertypische Charakteristika in ihrem Entwurf, der ab Juni 2018 auf der Wiese vor der Serpentine Gallery in Kensington zu sehen ist.

Serpentine Pavillon 2018

15. Juni bis 7. Oktober 2018

Serpentine Gallery, Kensington Garden, London, UK

www.serpentinegalleries.org

Übersicht der bisherigen Architekten

2000: Zaha Hadid, UK, www.zaha-hadid.com

2001: Daniel Libeskind, USA, www.libeskind.com und Arup, UK, www.arup.com

2002: Toyo Ito, Südkorea, www.toyo-ito.co.jp und Cecil Balmond, UK, www.balmondstudio.com + Arup, UK, www.arup.com

2003: Oscar Niemeyer, Brasilien,

2004: –

2005: Alvaro Siza und Eduardo Souto de Moura, Portugal und Cecil Balmond + Arup

2006: Rem Koolhaas/OMA, Niederlande, oma.eu, und Cecil Balmond + Arup

2007: Olafur Eliasson, Dänemark, www.olafureliasson.net und Kjetil Thorsen/Snøhetta, Norwegen, www.snohetta.com

2008: Frank Gehry, USA, www.foga.com

2009: Kazuyo Sejima und Ryue Nishizawa von Sanaa, Japan, www.sanaa.co.jp

2010: Jean Nouvel, Frankreich, www.jeannouvel.com

2011: Peter Zumthor, Schweiz

2012: Herzog & de Meuron, Schweiz, www.herzogdemeuron.com

2013: Sou Fujimoto, Japan, www.sou-fujimoto.net

2014: Smiljan Radic, Chile

2015: selgascano, Spanien, www.selgascano.net

2016: Bjarke Ingels, Dänemark, www.big.dk

2017: Diébédo Francis Kéré, Deutschland, www.kere-architecture.com

2018: Frida Escobedo, Mexiko, www.fridaescobedo.net

Weitere News finden Sie hier