Innovation und Nachhaltigkeit

Fünf Jahre Green Product Award

Trends, Lösungen und ein Ausblick auf grüne Produkte sowie vielversprechende Entwicklungen, eingereicht für den Green Product Award 2018. Dabei fällt auf, dass sich immer mehr Hersteller dem Thema Circular Economy widmen.

Der Green Product Award erfreut sich im fünften Jahr seines Bestehens wachsender Beliebtheit: 400 Einreichungen aus 25 Ländern. Knapp 100 fanden Einzug in die Green Selection mit Kategorien wie Architektur, Möbel, Wohnaccessoires und neue Materialien.

Als Gründer, Initiator und Jurymitglied des Green Product Awards stelle ich Ihnen Trends und Lösungen vor, die sich direkt in Ihre Architektur- und Designprojekte integrieren lassen. Es sind jeweils Lösungen eines Newcomers und eines etablierten Unternehmens.

Circular Economy: Immer mehr Hersteller widmen sich dem Thema, das sich durch einen Großteil der Einreichungen zieht. Der erste Blick geht verstärkt zum Ausgangs-rohstoff. Im Architektur- und Interiorbereich wurden Produkte aus Recycling-Materialien wie Ozean-Kunststoff, Biomasse, Abriss-Materialien oder gar ganze Container eingereicht.

Möbelhersteller wie Tojo, Kiezbett, Studio F/F, Malafor oder Breuer Bono achten verstärkt auf eine modulare, transportfreundliche Konstruktion. Das führt zur lehrbuchmäßigen Berücksichtigung der drei Grundsäulen für Nachhaltigkeit – People, Planet, Profit.

Planet steht für die Reduktion von Materialverbrauch, Transportemissionen sowie Abfall und eine sortenreine Trennung. People meint, dass einzelne Teile austauschbar sind und damit das Produkt reparier- und individualisierbar ist. Profit ergibt sich durch eine bessere Kosteneinsparung bei Produktion und Versand. Genug vorab, hier die Highlights:

Kategorie Bauen

Wohnen in alten Schiffscontainern klingt anarchisch. Containerwerk eins hat jedoch mit einem seriellen Komponenten- und Verarbeitungssystem ein neues Level erreicht. Spannend!

Das Bausystem „A Revolutionary Way to Build“ von Glavloc besteht aus nur neun standardisierten Komponenten aus zertifiziertem FSC®-Holz, die sich zu jeder Art von Gebäude zusammenfügen lassen. Komplett Wärmebrückenfrei und vollisoliert. Heizen war gestern.

Mit „Urban Terrazzo“ entwickelte TFOB Berlin ein Material, das die Geschichte alter Bauwerke erzählt. Urbaner Abfall wie Beton, Ziegel und andere Baustoffe werden sorgfältig selektiert und nach den Prinzipien der traditionellen Terrazzokunst, mithilfe zeitgenössischer Technologien auf innovative Weise zusammengefügt.

Reishülsen waren bislang schwer entsorgbarer Restmüll der Reisproduktion. Als nachhaltiges Material in Holzoptik fand Resysta eine neue Verwendung: rutschfest, quell- und splisssicher.

Kategorie Teppich

“Places of origin” von Object Carpet aus 100 % recyceltem Econyl Garn ist frei von Bitumen, PVC und Latex und somit ohne gesundheitsschädliche Emissionen. Eine außergewöhnliche Inszenierung.

Mit „EqoBalance“ überspringt Beaulieu Yarns den Trend, recyceltes Ocean-Plastic zu nutzen und setzt stattdessen auf Fasern aus pflanzlichen Abfällen sprich Biomasse. Die Einführung naturbasierter Fasern für sämtliche Komponenten der Teppichproduktion ist ein Erdbeben hinsichtlich des Impacts. Die Eco-Version spart bis zu 75 % CO2-Emissionen pro Kilogramm. Es ist eine Frage der Zeit, bis wir diese Fasern in Interior-Anwendungen sehen werden.

Kategorie Möbel

Der niederländische Büromöbel-Hersteller Vepa gewann in der Kategorie Office. Seine Möbel sind zum Teil aus recyceltem PET gefertigt, das aus den Grachten Amsterdams stammt. Sammelaktionen und eine intensive Kommunikation schaffen zusätzliches Bewusstsein für das Thema.

Stuhl „Nico Less“ des slovenischen Studios Donar d.o.o. gewann verdient die Kategorie Möbel des Green Product Awards und zeigt in eine sehr reduzierte, futuristische und nachhaltige Zukunft.

Zum Schluss ein Bouquet von Einladungen: Nehmen Sie an der Wahl des Publikum-Gewinners für den Green Product Award bis 17. August auf www.gp-award.com teil.

Ab September finden in Kooperation mit der IKEA-Stiftung und weiteren Partnern Workshops, Ausstellungen und die Preisverleihung statt. Rethink, Create, Connect!

Weitere Beiträge zum Thema Nachhaltigkeit finden Sie hier


Autor Nils Bader

ist Initiator des internationalen Green Product Award. Als Berater unterstützt er Unternehmen bei der Transformation, als Speaker setzt er Impulse für grüne Innovationen.