Design Newcomer

ein&zwanzig

Mit dem Nachwuchswettbewerb ein&zwanzig 2017 suchte der Rat für Formgebung innovative Produkt- und Projektideen im Bereich Interior Design und Lifestyle. In Mailand erhielt ein Designerduo die Auszeichnung Best of Best.

‚Open Rugs‘, ein experimenteller Entwurf des niederländischen Studios Plott hat das Rennen gemacht. Die beiden Absolventen Rudi Boiten und Mireille Burger der Design Academy Eindhoven können sich über die Auszeichnung ‚Best of Best‘ beim Newcomer Wettbewerb ein&zwanzig freuen. Ihr ‚Open Rugs‘ basiert auf Experimenten im Textil- und 3D-Druck. Dabei offenbart die offene Struktur der ‚Open Rugs‘ einen visuellen Dialog mit der darunterliegenden Oberfläche.
574 Arbeiten aus 36 Ländern galt es zu bewerten. Am Ende stand die Shortlist fest: 56 Projekte wählte die Jury aus, deren Designer sich Hoffnung auf einen Ausstellungsplatz in Mailand machten. Aber nur Arbeiten von 21 internationalen Nachwuchstalenten haben es nach Mailand geschafft und wurden am Montag in der Via Tortona anlässlich des Salone del Mobile 2017 ausgezeichnet. Der Wettbewerb ein&zwanzig gibt jungen Designern die Möglichkeit, ihre Protoypen einem internationalen Publikum zu zeigen und sich ein Netzwerk aufzubauen, das auch dauerhaft Perspektiven eröffnet.
Ausstellungskonzept
Das interdisziplinäre Designstudio von Eva Marguerre und Marcel Besau – selbst Newcomer des German Design Award 2014 – zeichnet verantwortlich für das Ausstellungsdesign der Gewinnerpräsentation in der Via Tortona. Das Hamburger Kreativteam verspricht starke Bildwelten und ein Forum der Interaktion und Begegnung. „Die Art und Weise, wie wir Bilder betrachten und konsumieren, hat sich in den letzten Jahren stark verändert. Besonders Social Media und Fototechnologien beeinflussen stark, wie wir heute Produkte präsentieren und bewerben“, so Besau-Marguerre über die Motivation zum Ausstellungskonzept.
Ausstellung ein&zwanzig
Bis 9. April 2017, Via Tortona 31, 20144 Mailand