Designer Chat

Ralf Imbery über The Pioneer

Durch E-Mobility, digitale Vernetzung und autonomes Fahren ergeben sich im Fahrzeug alternative Nutzungen wie arbeiten, entspannen und kommunizieren. Der automobile Innenraum muss daher komplett neu gedacht und gestaltet werden. Ralf Imbery weiß um die Chancen und plant mit seinem Team die Oberflächen der Zukunft.

Autorin Katharina Feuer

„Haben Sie unser Concept Car The Pioneer im Hof stehen sehen?“, will Ralf Imbery wissen, als wir über Produktpräsentationen auf Messen sprechen. Nein, ich habe das erste eigene Hornschuch Show Car nicht wahrgenommen. Kurz befällt mich der Gedanke, dass ich nicht die Richtige bin, um ein Gespräch über Materialinnovationen und neue Oberflächen im Automobilbereich zu führen. Fehlt mir doch jegliche Affinität zu und Emotionalität für Autos.

Aber Ralf Imbery holt mich in seine Welt. Zwei Stunden lang erklärt er seine Arbeit als Director Design der Benecke-Hornschuch Surface Group, Strukturen und Zukunftspläne.

Why? How? What? Mit diesen drei Fragen geht das Design Center bei ihren Produktneuentwicklungen ins Rennen. Hinter Why? steht eine Mission. „Ich habe keine Visionen, sondern eine ganz konkrete Mission: Wir sind Marktführer und wir wollen es bleiben“, erläutert Imbery seinen Ansatz. Damit einher geht auch die klare Designstrategie. „Wir erarbeiten immer gemeinsam Lösungen, die Digitalisierung 4.0 und ihre Implementierung ist uns wichtig und Design sehen wir als Kernkompetenz des Unternehmens“, erklärt er das How?

Der 54-Jährige koordiniert mittlerweile ein Team von 60 Designern weltweit. Im März 2017 schlossen sich die Hornschuch-Gruppe, Spezialist für hochwertige Kunstleder und Möbelfolie und die Benecke-Kaliko AG zusammen. Beide Unternehmen sind jetzt als Benecke-Hornschuch Surface Group Teil des Continental-Konzerns. Von vormals 15 auf 60 Mitarbeiter, ist man da mehr Verwalter oder Designer? „Jetzt am Anfang muss ich Zuständigkeiten klären, später werde ich weltweit fünf Ansprechpartner und mein Team vor Ort haben“, relativiert Imbery die Größe.

Es ist nicht das erste Concept Car von Hornschuch. Neu ist, dass das Auto komplett vermessen und die eigentliche Designarbeit zunächst mit 3D-Daten vorgenommen wurde. Innen- und Außenbeschichtungen sind demnach maßgeschneidert. „Unsere komplette Designkompetenz in der Oberflächengestaltung steckt hier drin. Die Resonanz ist großartig“, zeigt sich der gelernte Drucktechniker begeistert. Trends müsse man mit Vorsicht genießen, gibt er zu bedenken. „Nicht immer ist es gut, Trendsetter zu sein. Als Follower hat man manchmal sogar mehr Erfolg“ und unterstreicht „Wir bieten nicht jedes Jahr zig neue Produkte an. Das ist nicht nachhaltig.“ Zu den Kunden zählen alle namhaften Hersteller der Automobilindustrie sowie Vorreiter der Elektromobilität.

Wir gehen in den Hof und Imbery verweist auf einige Details des Pioneer: die Spiegelfolie außen, deren Rautenmuster in Nachtgrau sich über die Länge des Autos vergrößert, die Air Bumper an den Flanken in zartem Copper Rose, die mit geprägtem Kunstleder bezogene Instrumententafel, digital bedrucktes TPO (Thermoplastische Polyolefine) Kunstleder für den Boden, Fußmatten im grauen Holzdekor, ein Dachhimmel aus lasergecuttetem PU-Material und der „Anzug“, der sich mit „Hemd“ und „Krawatte“ über Sitze und den Himmel zieht. Die Akzentfarbe außen ist hochglänzendes Kupfer. Zugegeben: Das gefällt auch mir.

The Pioneer

www.hornschuch.com


Vita Ralf Imbery

Nach Ausbildungen in Design, Gravur und Drucktechnik und jahrelanger Berufserfahrung gründete Ralf Imbery 1998 sein Unternehmen Innovatec, das eigene Dekore entwickelte und Präge- und Druckwalzen herstellte. 2004 folgte die Fusion mit der Wetzel GmbH. Seit 2010 leitet der 54-Jährige das Design Center der Hornschuch Group, heute Benecke-Hornschuch Surface Group, die zu Continental gehört.


E-mobility, digital networking and driverless cars are giving rise to alternative uses in the vehicle, such as work, relaxation and communication. This is why the car’s interior needs to be completely rethought and redesigned. Ralf Imbery is aware of the opportunities and, together with his team, is planning the surfaces of the future.

„Have you seen our Concept Car, The Pioneer, out in the yard“? Ralf Imbery asks when we’re talking about presenting products at trade fairs. No, I haven’t noticed Hornschuch’s first own Show Car. I’m briefly struck by the thought that I’m not the right person to be discussing material innovations and new surfaces for cars with. After all, I don’t have any affinity whatsoever with cars and they have absolutely no emotional appeal for me.
But Ralf Imbery draws me into his world. For two hours, he explains to me his work as Design Director of the Benecke-Hornschuch Surface Group, Structures and Plans for the Future. Why? How? What? The Design Center enters the race with these three questions when developing new products. A mission lies behind Why?. As Imbery explains his approach: “I don’t have any visions, rather I have a quite specific mission: we lead the market and we want things to stay that way“. The clear design strategy also goes along with this: „always working together, we elaborate solutions and we consider both Digitization 4.0 and how it is implemented to be a core competence of the company“ – that’s his explanation for How?
The 54 year-old now coordinates a team of 60 designers worldwide. The Hornschuch Group, specializing in high-quality synthetic leathers and furniture film, and the Benecke-Kaliko AG company merged in March 2017. The two companies, called the Benecke-Hornschuch Surface Group, are now a part of the Continental Group of Companies. Are you more of an administrator or a designer with a workforce which used to be 15 increasing to 60? Imbery puts the size of the Group into perspective by saying „now, at the start, I have to clear up who is responsible for what and, later on, I’ll have five contacts worldwide and my team here“.
The Pioneer, it’s not Hornschuch’s first Concept Car. What is new is that the car was completely gauged and measured and that the actual design work was initially done with 3D data. So interior and exterior coatings are tailor-made. In the excited words of Imbery who qualified as a print technician: „it incorporates our entire design expertise in surface engineering. The response has been excellent“.
He says that one should bear in mind that trends must be taken with a pinch of salt. „It isn’t always a good thing being a trendsetter. It’s even the case that you have more success sometimes by following the trend“. As he goes on to emphasize: „we don’t offer umpteen new products every year. That’s unsustainable“. The Group’s customers include all well-known manufacturers in the car industry and pioneers in the field of electromobility.
We move into the yard and Imbery points out certain details of the Pioneer: the exterior mirror film, whose diamond pattern in night gray increases in size over the length of the car, the air bumpers on the sides in delicate copper rose, the fascia covered in embossed synthetic leather, digitally printed TPO (thermoplastic polyolefine) synthetic leather for the floor, footmats in gray wood décor, a roofliner made of laser-cut PU material and the „suit“ which, with „shirt“ and „tie“, stretches over seats and headliner. The exterior accent color is high-gloss copper. Admittedly: I like it.

About Ralf Imbery

After being trained in design, engraving and printing technology and after many years of professional experience, Ralf Imbery founded his company Innovatec, developing its own décors and manufacturing embossing and printing rollers, in 1998. In 2004, the company merged with the Wetzel GmbH company. Since 2010, the 54 year-old has headed the Design Center of the Hornschuch Group which is today the Benecke-Hornschuch Surface Group, a part of Continental.