Sanitärobjekte (37 Artikel)

Fachbeiträge rund um das Thema Sanitärobjekte für Innenarchitekten

md0817_BP-Baeder_Kaldewei.jpg
Kaldewei

Conoflat

Das Architekturbüro Haid & Falkner verlieh dem Hotel Gotthard-Zeit ein Facelifting hin zu einem modernen, lichtdurchfluteten Stil. Abzulesen an den neu gestalteten Bädern. In Stahlemaille gefertig, fügt sich dort die bodenebene Duschfläche ‚Conoflat‘ in das stilvolle Gesamtbild ein und sorgt für eine harmonische Wohlfühlatmosphäre. www.ka…
Koralle

Transparenz und Flexibilität

Die Walk-in-Duschlösung ‚X88 Free‘ lässt sich sehr gut in ganz unterschiedliche Badarchitekturen integrieren. Der völlige Verzicht auf Scharniere, Quertraversen und sichtbare Profile garantiert ein hohes Maß an Gestaltungsfreiheit. Die gerade mal 10 mm starke Glasscheibe wird im Auf- oder Unterputzverfahren verankert.
Villeroy & Boch

Form and Function

Puristisch im Design, anspruchsvoll in Materialqualität und Verarbeitung. Diese Features waren Patrick Frei wichtig, als er die Kollektion ‚Finion‘ entwarf. Exemplarisch dafür steht die Wanne aus Quaryl mit ihren präzisen Kanten mit einer Stärke von lediglich 15 mm. Trotz der kompakten Außenmaße von 170 x 70 cm bietet sie einen großzügigen Inn…
Laufen

Extreme Wandung

Toan Ngyen versteht ‚Ino‘ als Neuinterpretation einer klassischen Waschtischform. Dazu nutzt er die gestalterischen Möglichkeiten von Laufens Saphir Keramik, die dünner als herkömliche Keramik, dabei jedoch äußert widerstandsfähig ist. Durch den Verzicht auf einen breiten Rand konnte das Becken besonders großzügig gestaltet werden.
Inbani

Zeitlos schön

Mit ‚Origin‘ hat Seung-Yong Song einen massiven Waschtisch aus Marmor geschaffen, der wie eine Skulptur wirkt. Perfektion und Präzision zeichnen ihn aus, die Verarbeitungsqualität lässt eher an ein kunsthandwerklich, als an ein industriell gefertigtes Produkt denken. Neben dem Modell mit Sockel, gibt es eine Aufsitzvariante.
Kaldewei

Farbenspiel

‚Tricolore‘, ein Entwurf von Werner Aisslinger und Tina Bunyaprasit, spielt mit zwei Themen. Zum einen wird die monochrome weiße Bäderwelt durch Mehrfarbigkeit bereichert. Zum anderen übersetzt das Konzept den Archetyp der frei stehenden Wanne in eine neue Designsprache mit einem schmalen Stahlband als tragendem Gestell.
Hoesch

Wärmespeicher

Ob mittig im Raum oder vor einer breiten Fensterfront, ‚Namur‘ verschönert das geräumige Badezimmer. Die ovale Wanne ist ergonomisch gut gestaltet, ein Garant für langes Badevergnügen. Dazu trägt die Tatsache bei, dass das verwendete Material Solique, ein spezieller Mineralguss, die Wärme des Wassers lange speichert.
Bette

Markante Ornamentik

Mit ;Bette Loft‘ huldigt der Stahl-Email-Spezialist einer expressiven Geradlinigkeit im Bad. Die Grundform überzeugt mit konisch zulaufenden Flächen, feinen Eckradien und geprägten, geometrischen Mustern. Möglich wird dies durch die Präzision in der Verarbeitung des glasierten Titan-Stahls. Ein Entwurf des Designbüros Tesseraux + Partner.
Teuco

Townhouse Duomo, Mailand

Die Suite ‘Leonardo’ ist mit der Kollektion ‘Accademia’ von Teuco ausgestattet. Hauptdarstellerin des Ambientes ist die Wanne aus dem Mineralwerkstoff Duralight, die mit der konsequenten Klarheit ihrer Linien auf Anhieb überzeugt. www.teuco.com
Bette

Steigenberger Am Kanzleramt, Berlin

In allen 23 Suiten garantiert die Stahl/Email-Wanne ‘Bette Starlet Oval Silhouette’ Badekomfort. Als freistehender Solitär im Raum wirkt die Wanne mit ihrer klaren Symmetrie, geprägt durch eine konische, fugenlos ausgeformte Schürze, als skulpturales Objekt. www.bette.de