Entwürfe von Alfredo Häberli

Rockefeller Dining Room

Das Zürcher Museum Haus Konstruktiv, das seit 2008 den Rockefeller Dining Room von Fritz Glarner als Teil der permanenten Ausstellung präsentiert, hatte Designer Alfredo Häberli gebeten, eine neue Möblierung zu entwerfen.

Der schweiz-amerikanische Maler Fritz Glarner, Vertreter des Abstrakten Expressionismus und der sogenannten Zürcher Konkreten, erhielt im Jahr 1963–64 den Auftrag, für das Speisezimmer – Rockefeller Dining Room – von Nelson Rockefellers New Yorker Stadt-Appartement grossflächige Wandbilder zu gestalten. 2008 erwarb das Museum Haus Konstruktiv in Zürich die einzelnen, grossformatigen Öl-auf-Leinwand-Bilder und beauftragte im vergangenen Jahr den Designer Alfredo Häberli für diesen Raum eine neue Möblierung zu entwerfen. Häberli orientierte sich an der Arbeit von Glarner, der die komplexen Beziehungen zwischen Farben, die Interaktion zwischen den Formen sowie die Relationen von Form und Farbe in den Vordergrund seiner konzeptuellen Überlegungen stellte. Die Stühle aus Draht, die Alfredo Häberli entwickelte, wirken wie dreidimensionale Skizzen vor dem Hintergrund der Wandgestaltung und wurden vom Schweizer Hersteller Girsberger produziert.

Der Glastisch spiegelt einerseits die Arbeit von Glarner und versteckt durch seine Transparenz anderseits diese nicht. Trotz der beeindruckenden Dimension der 4,8 Meter langen Tischfläche. Handwerklich war die Verbindung – eine Verschraubung zur Fixierung – der beiden Weißglasplatten am Tischgestell eine konstruktive Besonderheit. Die stark reduzierte Deckenleuchte orientiert sich an der Form des Tischgestells. Der Raum ist Teil der permanenten Ausstellung und kann durch das neue Mobiliar in seiner eigentlichen Funktion wieder erlebt werden.